Pressemitteilungen

16. November 2015

Pressemitteilung: Dual Career Netzwerk Deutschland feiert 5-Jähriges Bestehen

Das Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND) blickt bei seiner 5-Jahresfeier in Freiburg auf eine erfolgreiche Entwicklung zurück. 2010 von 20 Dual Career Services an Universitäten gegründet, ist es auf 37 Mitglieder angewachsen und hat einen wichtigen Beitrag zur Professionalisierung der Dual Career Services an Hochschulen geleistet. „Dual Career Services sind bei der Integration neuer Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen nicht mehr wegzudenken“, sagt die Sprecherin des Netzwerks Marlar Kin. Mitziehende Partner und Partnerinnen der Forschenden erhalten hier weiterführende Information und Unterstützung, um sich  am neuen Standort besser beruflich integrieren zu können. Um die Qualität dieser Beratung zu sichern, hat das DCND bereits 2013 einen Best Practice-Leitfaden veröffentlicht, der Mindeststandards definiert und der Vielfalt der Mitglieder hinsichtlich Größe, Etat oder Standort gerecht wird. Außerdem hat das Netzwerk sehr dazu beigetragen, die Profession der Dual Career-Berater und -Beraterinnen sichtbarer zu machen und den Service als wichtige Dienstleistung im deutschen Hochschulraum zu etablieren.
So hat sich die Anzahl professioneller Dual Career Services an Universitäten in den letzten 5 Jahren von 23 auf 45 fast verdoppelt. Hinzu kommen zahlreiche weitere Dual Career Services an anderen Hochschularten wie Fachhochschulen oder Privatuniversitäten. Auch regionale Dual Career-Netzwerke, in denen Arbeitgeber aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammenarbeiten, haben in den letzten Jahren bundesweit stark zugenommen.
An Hochschulen richtet sich der Fokus auf neuberufene Professoren und Professorinnen und vereinzelt auch an weitere Zielgruppen. Für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, welche mehrere Angebote haben, gibt die Dual Career-Unterstützung nicht selten den Ausschlag, sich für diesen Standort zu entscheiden. Viele Hochschulen haben daher ihre Dual Career Services von einem anfänglichen Projekt in ein dauerhaftes Angebot überführt, um auch in Zukunft gut für die Personalgewinnung und Personalbindung aufgestellt zu sein.
Gemäß einer internen Umfrage begleiteten die DNCD-Mitglieder allein in 2014 fast 600 Dual Career-Partner und -Partnerinnen und unterstützten sie bei der beruflichen und sozialen Integration vor Ort, Tendenz steigend. Die beratenen Personen sind fast ausschließlich qualifizierte Fach- und Führungskräfte und bringen zu 85 Prozent einen Hochschulabschluss mit. Rund ein Drittel der Beratenen hat nicht die deutsche Nationalität und trägt bei gelungener Integration in den Arbeitsmarkt zu einer gewünschten Internationalisierung bei. Über 10 Prozent derjenigen mit deutschem Pass sind so genannte Rückkehrer, also ursprünglich aus Deutschland stammende und hier ausgebildete Forschende, die zuletzt im Ausland gearbeitet haben. Sie sind eine besonders stark umworbene Gruppe in der Wissenschaft. Dual Career Services unterstützen somit nicht nur die Rekrutierung ihrer Hochschule, sondern leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Strukturentwicklung ihrer jeweiligen Region und für den Wissenschaftsstandort Deutschland.


*******************************************************************************************************************************************************************

Das Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND) wurde im Juni 2010 von 20 Mitglieds¬universi¬täten gegründet. Heute umfasst das Netzwerk 37 Mitglieder. Das DCND hat sich zum Ziel gesetzt, bundesweit geltende Qualitätsstandards für die Arbeit mit Dual Career-Paaren zu etablieren, (inter)nationale Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und die Professionalisierung von Dual Career-Beraterinnen und Beratern beispielsweise durch Fortbildungen voranzutreiben. Die Mitglieder des DCND verfolgen mit dem Zusammenschluss die Institutionalisierung von Angeboten für Dual Career-Paare in Deutschland und die internationale Positionierung Deutschlands als attraktiven Wissenschaftsstandort.

 

*********************************************************************************************************************************************************************

15. Mai 2013

Dual Career Netzwerk Deutschland verabschiedet Qualitätsstandards

Das Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND) hat einen Leitfaden mit Qualitätsstandards verabschiedet, der bei der Unterstützung von Doppelkarrierepaaren für die bundesweit rund 30 Mitgliedsuniversitäten des Netzwerks handlungsleitend ist und Transparenz herstellt über die Arbeitsweise von Dual Career Services an deutschen Hochschulen.
 
Dass sich zwei individuelle berufliche Laufbahnen oft schwer parallel verfolgen lassen, wenn Paare bzw. Familien gemeinsam an einem Ort leben und arbeiten wollen, ist in den vergangenen Jahren besonders in der deutschen Wissenschaftslandschaft stärker in den Fokus gerückt. Immer mehr Hochschulen haben daher Dual Career Services eingerichtet, die den oder die mitreisende/n Partner/in bei deren Stellensuche unter¬stützen und beraten sollen, wenn ein/e Spitzenforscher/in umworben wird, einen Ruf oder eine Stelle anzunehmen. Allerdings sind falsche Vorstellungen oder unrealistische Erwartungen in der Öffentlichkeit und auch bei den Doppelkarrierepaaren selbst noch immer verbreitet. So glauben nicht wenige, ein solcher Service könne Stellen schaffen; sogar der Verdacht auf „Vetternwirtschaft“ wird zuweilen geäußert.
 
Die Qualitätsstandards des DCND sind daher auch ein Instrument, über die Art der Unterstützung aufzuklä-ren, die vor allem in Beratung und Begleitung bei der eigenen Suche nach offenen Stellen besteht. Hierzu zählen Optimierungsvorschläge zu den Bewerbungsunterlagen, die gemeinsame Erarbeitung einer Suchstrategie sowie Tipps zur Stellenrecherche und zum Aufbau eines eigenen beruflichen Netzwerks. Die Dual Career Services sind in die Auswahlverfahren von Stellen¬besetzungen nicht involviert, die regulär und transparent nach Leistungskriterien durchgeführt werden.
 
Die Mitgliedshochschulen des DCND verständigten sich in ihrem Leitfaden auf Mindestqualitätsstandards und möchten damit zur Etablierung von Qualitätsstandards in der Dual Career-Arbeit bundesweit beitragen. Das DCND veröffentlichte den Leitfaden auf seiner Internetseite.


Das Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND) wurde im Juni 2010 von rund 20 Mitglieds¬universi¬täten gegründet. Heute umfasst das Netzwerk über 30 Mitglieder. Das DCND hat sich zum Ziel gesetzt, bundesweit geltende Qualitätskriterien für die Arbeit mit Dual Career Couples zu entwickeln, (inter)nationale Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und die Professionalisierung von Dual Career Couples-Beraterinnen und Beratern beispielsweise durch Fortbildungen zu verbessern. Die Mitglieder des DCND verfolgen mit dem Zusammenschluss die Institutionalisierung von Angeboten für Dual Career Couples in Deutschland und die internationale Positionierung Deutschlands als attraktiven Wissenschaftsstandort.

 

************************************************************************************************************

28. Oktober 2010

Wegweisend: Gründung des Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND) setzt neue Standards in der Förderung von Dual Career Couples

Dual Career Services an Hochschulen unterstützen die Partnerinnen und Partner von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern darin, ihre berufliche Karriere am neuen Standort fortsetzen zu können. Darüber hinaus beraten sie Paare bei der gemeinsamen Planung und Umsetzung von Mobilitätsentscheidungen. Das Angebot an Unterstützungsleistungen nimmt im nationalen und internationalen Wettbewerb um die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen immer größeren Stellenwert ein. Immer mehr deutsche Hochschulen bemühen sich daher um das Einrichten einer Dual Career Servicestelle oder haben diese bereits etabliert.

Für einen wechselseitigen Erfahrungs- und Kompetenzaustausch und zur Verbesserung der (inter) nationalen Sichtbarkeit von Unterstützungsprogrammen für Dual Career Couples haben sich die Expertinnen und Experten bereits bestehender Dual Career Serviceeinrichtungen von 20 deutschen Universitäten am 10. Juni 2010 in Berlin zum „Dual Career Netzwerk Deutschland (DCND)“ zusammen geschlossen. Derzeit erhält das DCND eine finanzielle Unterstützung vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft. Beim zweiten Treffen des DCND am 27. Oktober 2010 bei München sind Frau Kerstin Dübner-Gee (Technische Universität München) und Frau Charlotte Reinisch (Universität Potsdam) zum Sprecherinnen-Tandem des Netzwerks gewählt worden.

Die Gründungsmitglieder des DCND haben sich zum Ziel gesetzt, bundesweit geltende Qualitätskriterien für die Arbeit mit Dual Career Couples zu entwickeln, (inter)nationale Lobbyarbeit zu betreiben und die Professionalisierung von Dual Career Couples-Beraterinnen und Beratern durch beispielsweise Fortbildungen zu verbessern. Die Mitglieder des DCND verfolgen mit dem Zusammenschluss die Institutionalisierung von Angeboten für Dual Career Couples in Deutschland und die internationale Positionierung als attraktiven Wissenschaftsstandort. 

Weitere Praktikerinnen und Praktiker, die an deutschen Hochschulen im Dual Career Bereich arbeiten und Interesse an einer aktiven Mitgliedschaft im Dual Career Netzwerk Deutschland haben, können sich mit dem Sprecherinnen-Tandem in Verbindung setzen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Sprecherinnen des DCND gerne zur Verfügung.