Geschichte

Parallel zu den zunehmenden Dual Career Fachtagungen und –symposien wurde ab 2009 die Idee für ein deutschlandweites Dual Career Netzwerk von einer Arbeitsgruppe der Universitäten Heidelberg, Kiel, Konstanz, Stuttgart, LMU und TU München, Frankfurt am Main und Tübingen konzeptionell vorbereitet. Auf Basis der intensiven Vorbereitung der Kernarbeitsgruppe entschieden sich Expertinnen und Experten von 20 Dual Career Services deutscher Hochschulen für ein Netzwerk als Form der Zusammenarbeit.

Der einschlägige Name „Dual Career Netzwerk Deutschland“ (DCND) fand sich zügig, und so wurde das Netzwerk am 10. Juni 2010 in Berlin gegründet.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V hat das Netzwerk für zwei Jahre aus dem Förderprogramm „Doppelkarriere“ unterstützt. Mit dieser Anschubfinanzierung konnte das Dual Career Netzwerk Deutschland seine Organisation, die Netzwerkarbeit und die dazugehörigen Treffen sicherstellen sondern auch bedarfsgerechte Fortbildungen für den neuen Berufszweig organisieren. Seit dem Jahr 2013 finanziert sich das DCND über Mitgliedsbeiträge.

Organisation

Im Frühjahr 2019 zählt das Netzwerk 47 Mitglieder.

Die Netzwerksprecherinnen

Alle Mitglieder des DCND wählen für eine Amtszeit von zwei Jahren ein Sprecher/innentandem. Die Sprecher/innen stehen als Ansprechpersonen bei Presseanfragen oder Anfragen zu einer Mitgliedschaft im DCND zur Verfügung.

Aktuelle Sprecherinnen:  Kerstin Melzer (Universität Konstanz) und Yvonne Eder (Universität Erlangen-Nürnberg)

Frühere Sprecherinnen: Katharina Klaas (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg); Charlotte Reinisch (Universität Potsdam); Kerstin Dübner-Gee (Technische Universität München), Marlar Kin (Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Die Arbeitsgruppen

Das DCND ist in folgenden Arbeitsgruppen organisiert:

AG Finanzen

Bettina Bolterauer (Universität Kiel), Ansprechpartnerin AG; Nicole Richter (RWTH Aachen); Nadine Dreyer (Georg-August-Universität Göttingen)

AG Öffentlichkeitsarbeit

Mabel Braun (Universität Bayreuth), Ansprechpartnerin AG; Yvonne Weber (Universität Kassel); Felicitas Thönneßen (KIT Karlsruhe); Michaela Krex (Universität Siegen)

AG Qualitätsmanagement

Heike Rauer (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität), Ansprechpartnerin AG; Juliane Berndt-Hanisch (TU Berlin);  Sara Werthmüller (Justus-Liebig-Universität Gießen); Jonas Buche (Leibniz Universität Hannover); Ira Künnecke (Universität zu Köln); Marlar Kin (Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.); Hann Nölting (Universität Münster); Lydia Generotzky (TU München)

AG Strategie

Yvonne Eder (Universität Erlangen-Nürnberg), Ansprechpartnerin AG; Nicole Richter (RWTH Aachen); Katharina Klaas (Universität Freiburg); Kerstin Melzer (Universität Konstanz); Marlar Kin (Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.)

Die Ehrenmitglieder des Netzwerkes

Personen, die das Netzwerk maßgeblich gestaltet haben, werden nach ihrem persönlichen Ausscheiden durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern des Netzwerkes ernannt.

Kerstin Dübner-Gee
Elke Gramespacher
Charlotte Reinisch
Selma Speith Kölbl
Ulrike Buntenbruch